Hausaufgabenkonzept der Oberschule Müncheberg

 

1         Präambel

Dieses Konzept richtet sich an alle an Schule Beteiligten, also gleichermaßen an Schüler, Lehrer und Eltern/Erziehungsberechtigte.

Die rechtlichen Grundlagen unseres Konzepts bilden:

  1. VV-Leistungsbewertung vom 21.07.2011 Abschnitt 2 Punkt 11 (Hausaufgaben)
  2. (2)VV-Schulbetrieb vom 29.06.2010 Abschnitt 1 Punkt 5 (Hausaufgaben)
  3. VV-Ganztag vom 21.04.2011, zuletzt geändert durch die Verwaltungsvorschrift am 12.02.2016, Abschnitt 3 Punkt 9 Absatz 6

 

 2         Grundsätze

Grundsätzlich lassen sich zum Thema Hausaufgaben in den oben genannten Verordnungen/ Vorschriften verschiedene Informationen finden:

   a)  zeitlicher Rahmen

„Der zeitliche Aufwand für die Erledigung der Hausaufgaben bezogen auf den einzelnen Unterrichtstag soll im Durchschnitt, in den Jahrgangsstufen 7 bis 10, 90 Minuten nicht überschreiten.“ [1]

Weiter heißt es in der VV-Schulbetrieb, dass die Erteilung von Hausaufgaben nicht erfolgen soll, …

Wobei es in begründeten Fällen durchaus auch Ausnahmen gibt.

   b) Bewertung von Hausaufgaben

„Die Ergebnisse der Hausaufgaben sind in den Unterricht einzubeziehen. Die Anfertigung ist regelmäßig zu überprüfen.“ [2]

Zur Bewertung von Hausaufgaben ist ebenfalls in der VV-Leistungsbewertung ein Absatz zu finden. Dieser besagt, dass Hausaufgaben nur dann zu bewerten sind, wenn sie in der Schule dargeboten bzw. sie zum Gegenstand einer Leistungsbewertung gemacht werden. Außerdem sollen sie eindeutig zuzuordnen sein, können aber auch bei möglicher Unterstützung durch Dritte im Rahmen der Gewichtung der erreichten Note berücksichtigt werden. [3]

    c) Besonderheiten in Ganztagsschulen

In der VV-Ganztag heißt es „… Ganztagsschulen sollen in Abhängigkeit vom Umfang der Ganztagsangebote teilweise oder ganz auf die Erteilung von Hausaufgaben verzichten.“ [4]

 

 3         Sinn und Zweck der Hausaufgaben

Je nach Jahrgangsstufe, Fach und Unterrichtskonzeption haben die Hausaufgaben verschiedene Funktionen

„Hausaufgaben ergänzen die schulische Arbeit im erforderlichen Umfang. Sie dienen der Festigung und Vertiefung des im Unterricht Erarbeiteten sowie der Vorbereitung auf die Arbeit in den folgenden Unterrichtsstunden. Sie sollen zu selbständigem Arbeiten hinführen und befähigen. Sie müssen in ihrem Umfang und Schwierigkeitsgrad der Leistungsfähigkeit der Schülerinnen und Schüler entsprechen und von diesen ohne fremde Hilfe bewältigt werden können.“ [5]

 

4         Arten von Hausaufgaben

Hausaufgaben sind nicht gleich Hausaufgaben, denn sie unterscheiden sich in der Art und Länge. Hausaufgaben können mündlich oder schriftlich erfolgen und sollen den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit geben, dem Unterrichtsgeschehen besser zu folgen, Gelerntes besser zu verinnerlichen, um es dann auch besser anwenden zu können.

Im Folgenden sollen verschiedene Arten von Hausaufgaben genannt werden:

 

5         Umfang der Hausaufgaben

Hausaufgaben müssen sinnvoll und in ihrer Menge (zeitlicher Rahmen) begrenzt sein.

Die Schüler haben täglich mündliche Hausaufgaben auf, die sich nicht auf einen zeitlichen Rahmen einordnen lassen, jedoch unbedingt zu erfüllen sind (Vokabeln lernen, Definitionen, Formeln, Daten und Fakten üben, Begriffe recherchieren und nachschlagen), da sie der täglichen Vorbereitung auf den Unterricht dienen.

Schriftliche Hausaufgaben sollen in ihrem Umfang auf ein Minimum reduziert werden, weil unsere Schülerinnen und Schüler…

Für Klassenarbeiten in den Fächern der Fächergruppe 1 (Deutsch, Mathematik, Englisch und Wahlpflicht) müssen die Schülerinnen und Schüler besonders intensiv lernen. Daraus ergibt sich die Festlegung, dass an den Tagen vor Klassenarbeiten keine schriftlichen Hausaufgaben erteilt werden.

Es gelten folgende Regeln für schriftliche Hausaufgaben:

 

 6         Aufgaben der Beteiligten

Schülerinnen und Schüler

Eltern bzw. die Erziehungsberechtigten

Lehrerinnen und Lehrer

   7                   Evaluation

Schüler, Eltern und Lehrer sollen in vorgegebenen Abständen zum Hausaufgabenkonzept befragt werden, um auf notwendige Änderungen hinweisen und Änderungen vornehmen zu können.

Dazu können beispielsweise Fragebögen im Vorfeld erstellt werden, die im Rahmen von Fach- oder Lehrerkonferenzen zu evaluieren sind.

(Folgende Fragen könnten im Rahmen der Befragung gestellt werden:

Wie war der Zeitumfang? Wie war das Verhältnis zwischen mündlichen und schriftlichen Hausaufgaben? Konnten die Schüler die Hausaufgaben selbstständig bearbeiten? …)

 

 

 

Quellenangaben

[1] aus VV-Schulbetrieb, Abschnitt1, Punkt 5, Absatz 1

[2] aus VV-Leistungsbewertung, Abschnitt 2, Punkt 11, Absatz 1

[3] nach VV-Leistungsbewertung, Abschnitt 2, Punkt 11, Absatz 2

[4] aus VV-Ganztag, Abschnitt 3, Punkt 9, Absatz 6

[5] aus VV-Schulbetrieb, Abschnitt1, Punkt 5, Absatz 1